Einspaltig plus Randspalte

 

Eine Bildungsinitiative der Landesjägerschaft Niedersachsen in Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum SCHUBZ Lüneburg

Lernen, gesellschaftliche Anliegen im Artenschutz aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten sowie Strategien für ein konfliktarmes Miteinander zu erarbeiten, das war Ziel der niedersachsenweiten Bildungsinitiative „Wölfen auf der Spur“. Durch das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sollte eine sachliche und unvoreingenommene Auseinandersetzung mit dem Thema "Rückkehr der Wölfe" bei Kindern und Jugendlichen gefördert werden.
Von August 2012 bis Juli 2014 förderte die Nds. BINGO-Umweltstiftung die Initiative, die von der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) in Kooperation mit dem SCHUBZ Umweltbildungszentrum durchgeführt wurde. 

Acht Umweltbildungszentren in Niedersachsen kooperierten in dem geförderten Projekt. Das Ziel dieser Bildungsinitiative war es durch das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Rückkehr der Wölfe bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Bis September 2013 wurden umfangreiche Bildungsangebote und pädagogische Broschüren für den landesweiten Einsatz in Schulen und Kindergärten entwickelt. Diese pädagogischen Angebote richten sich an Vorschulkinder, Grundschulkinder, sowie Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I.


Das Besondere an der Bildungsinitiative war die enge Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Experten wie beispielsweise Wolfsberatern, Jägern oder Behördenvertretern. Auch die aktuellen Ergebnisse der Wolfsforschung und des Wolfsmonitorings wurden durch die Zusammenarbeit mit Dr. Britta Habbe, der Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft Niedersachsen in die Bildungsangebote eingebunden. Auch die Lehrkräfte hatten die Möglichkeit sich im Vorfeld zur Vorbereitung ihres Unterrichtes auf einer halbtägigen Fortbildung zum Thema Wolf mit ihren Ideen an den Bildungskonzeptionen zu beteiligen. Ein ebenfalls mit Mitteln der Bingo-Umweltstiftung geförderter „Wolfskoffer“, konzipiert vom Schulbiologiezentrum Hannover und der Universität Hildesheim, wurde ergänzend in die Bildungsinitiative integriert.

Die Bildungsinitiative Wölfen auf der Spur wurde fachwissenschaftlich durch das Institut für Umweltkommunikation (INFU) der Leuphana Universität Lüneburg begleitet. Das Institut lieferte empirische Daten, die die Einstellung von Kindern und Jugendlichen zum Wolf sowie die Wirksamkeit der entwickelten Bildungsangebote dokumentieren.

Zusammengefasst verfolgte die Bildungsinitiative folgende Ziele:

  • Kinder und Jugendliche reflektieren ihre Einstellung zur Rückkehr des Wolfs und bauen sachliches Wissen über den Wolf auf bzw. erweitern es;
  • im Sinne der Wissenschaftspropädeutik werden die aktuellen Ergebnisse der Wolfsforschung und des Monitorings in Niedersachsen altersgerecht aufbereitet;
  • Kinder und Jugendliche erhalten praxisnahe Möglichkeiten einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE);
  • die Ergebnisse erreichen eine breite Öffentlichkeit, durch die Bildungsinitiative wird die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Rückkehr der Wölfe in Niedersachsen gestärkt.

Viel Spaß auf den Webseiten!

Durch die Brille kann die Thematik unter ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen Perspektiven betrachtet werden.
Quelle: SCHUBZ