Einspaltig plus Randspalte

Über die LJN

Die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) ist die Interessensvertretung der Jägerinnen und Jäger im Land. Über 85 Prozent der etwa 60.000 Jagdscheininhaber im Land Niedersachsen sind über die 66 Jägerschaften und 548 Hegeringe in der Landesjägerschaft organisiert. Sie vertritt die Interessen der Jagd, der Jäger und des Wildes gegenüber Politik, Gesellschaft und anderer Interessensverbände. Seit über 30 Jahren ist die Landesjägerschaft Niedersachsen anerkannter Naturschutzverband – einer der größten im Land. Auf vielfältige Weise setzt sie sich für die Interessen der freilebenden Wildtiere ein. Hierzu gehört neben der fachlichen Expertise im Rahmen der der Verbändebeteiligung auf politsicher Ebene an erster Stelle die verschiedenen praktischen Natur- und Artenschutzmaßnahmen, die die Jägerinnen und Jäger vor Ort durchführen, um den Lebensraum für zahlreiche Arten der Feldflur zu verbessern. Die Aufklärung und Information der breiten Öffentlichkeit über alle Belange der Jagd, Jäger und der Wildtiere ist eine weitere wichtige Aufgabe die die Landesjägerschaft wahrnimmt. Ein zentraler Aspekt im Rahmen dessen ist auch die Umweltbildung für Kinder und Jugendliche. Hier blickt die Jägerschaft auf eine lange und sehr erfolgreiche Tradition zurück: Seit über 20 Jahren vermitteln die Jägerinnen und Jäger im Rahmen der Umweltbildungsinitiative Lernort Natur anschaulich und naturnah Wissen rund um die heimische Flora und Fauna. Mit der Bildungsinitiative "Wölfen auf der Spur" setzt die Landesjägerschaft Niedersachsen diese Tradition fort. Seit dem Jahr 2012 ist die LJN offiziell mit dem Wolfsmonitoring im Land betraut. In enger Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Umweltministerium und der zuständigen Fachbehörde sowie den ehrenamtlichen Wolfsberatern wird seitdem kontinuierlich und auf wissenschaftlich fundierter Basis die Entwicklung des Wolfsvorkommens in Niedersachsen dokumentiert. Die hierdurch gesammelten Erkenntnisse fließen aktuell in die Bildungsinitiative ein.

 

 

Über das SCHUBZ

Das UmweltBildungsZentrum (SCHUBZ) ist ein vom Land Niedersachsen anerkanntes regionales Umweltbildungszentrum in der Trägerschaft der Hansestadt Lüneburg. Das SCHUBZ bietet mit 25 MitarbeiterInnen derzeit zu 15 verschiedenen Projektthemen insgesamt 50 pädagogische Programme und Angebote der Bildung für nachhaltigen Entwicklung (BNE) in über 600 Veranstaltungen für ca. 12.500 Kinder und Jugendliche (Stand: 2012) sowie Fortbildungen und Beratung für MultiplikatorInnen und Bildungskonzeptionen an.

 

Leitbild des SCHUBZ:

„Den großen Abstand, den viele junge Menschen heute zur Umwelt haben, verringern helfen und davon ausgehend zur Gestaltung der Umwelt im Sinne einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung befähigen.“ Das Konzept einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung wird bei den MitarbeiterInnen des SCHUBZ als überzeugende Grundlage des pädagogischen Handelns verstanden. Zukunftsfähigkeit, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung, ist ebenfalls die Grundlage des pädagogischen Gesamtangebotes. Daher ist es selbstverständlich, dass möglichst viele Akteure mit verschiedenen fachlichen Hintergründen und Interessen bei der Entwicklung und Durchführung von Projekten miteinbezogen werden.

Dieses ist auch die Grundlage des Projektes Wölfen auf der Spur.

 

Durch die Brille kann die Thematik unter ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen Perspektiven betrachtet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die Brille kann die Thematik unter ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen Perspektiven betrachtet werden.